Leider besteht für diesen Artikel keine Zusammenfassung. Als Einstieg stellen wir den Textanfang zur Verfügung. Die wohl spannendsten und relevantesten Fragen im Bereich der Psychotherapieforschung sind Fragen nach dem Prozess der Wandlung: Wodurch verändert sich ein Analysand? Hängt diese Wandlung mit der therapeutischen Beziehung zusammen? Wie ereignet sie sich? Wie kündigt sie sich an? Woran lässt sie sich erkennen bzw. worin manifestiert sie sich? Welche Bedeutung spielen dabei die Komplexe? Dies sind nicht nur wissenschaftliche Fragen. Therapeutinnen und Therapeuten gewinnen im täglichen Handeln eigenständige Theorien darüber, wie sich solche Wandlungen vollziehen. Um Wandlungen im seelischen Prozess mit seinen Auswirkungen auf das konkrete Leben zu verstehen, bedienen wir uns des wohl besten Erkenntnisorgans: der eigenen Schwingungen, der Intuitionen, der ausgelösten Gefühle, der inneren Bilder, die Patientinnen und Patienten in uns auslösen – kurz: wir bedienen uns der eigenen Psyche und der Gegenübertragung. Dass in der therapeutischen Beziehung durch die Begegnung zweier Individuen etwas ganz Eigenes und völlig Neues entsteht, ist hinlänglich bekannt [vgl. Buber, 1923; Jacoby, 1993, 1998]. Oft sind es die Komplexe, die sich in der therapeutischen Beziehung neu konstellieren, auch, um sich zu wandeln, um in eine neue Form überführt zu werden, in der Hoffnung, dieses ewige Spiel der stereotypen, allzu gewissen Wiederkehr endlich zu verlassen [vgl. Silberschatz et al., 1991; Dieckmann, 1992]. Wie mehrfach beschrieben wurde, spalten sich Komplexe in der therapeutischen Beziehung auf, nehmen verschiedene Pole ein, die dann auf Therapeutin und Patientin verteilt sind, oft statisch, bis sich durch das Durchbrechen der Muster neue Komplexverteilungen ergeben [vgl. Kast, 1990, 1991, 1994].

This content is only available via PDF.
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
You do not currently have access to this content.